Podcasts

Was ich abonniert habe

Geschichten aus der Geschichte

Seit sieben Jahren erzählen sich die Historiker Daniel Meßner und Richard Hemmer Woche für Woche eine Geschichte aus der Geschichte. Das Besondere daran: der eine weiß nie, was der andere ihm erzählen wird.

Die Tagline sagt eigentlich schon alles, es gibt jede Woche eine neue Geschichte aus den letzten paar tausend Jahren. Meistens geht es um etwas, von dem ich noch nie gehört habe, und selbst wenn ich schon etwas darüber weiss, erfahre ich immer noch was neues.

Hoaxilla

Alexa und Alexander Waschkau reden über moderne Sagen, Verschwörungstheorien und Wissenschaft. Ab und zu auch mit Gästen. Ich höre diesen Podcast schon ewig und habe fast alle Folgen mitgemacht.

Das spannende ist, dass hier eine Volkskundlerin und ein Psychologe die Geschichten nochmal wissenschaftlich einordnen. Ich habe ungeheuer viel über Verschwörungstheorien gelernt.

Ferngespräche

Tommy Krappweis – der hier gleichzeitig viel ernster und viel lustiger ist, als er mir von RTL Samstag Nacht in Erinnerung geblieben ist – redet mit einer Expertenrunde über alles mögliche, zum Beispiel Schwurbelkram, Politik, Corona oder Wissenschaft. Dass in fast jeder Folge irgendwann einmal die Nazis erwähnt werden ist einer der vielen Running Gags.

Ich habe diesen Podcast quasi als Ableger von Hoaxilla entdeckt; die Waschkaus sind fast in jeder Folge dabei. Nahezu alle Gespräche gibt es auch im Hoaxilla Podcast, was mir lieber ist, weil ich selten Zeit für zwei Stunden Video habe, aber Audio kann man sich ja nebenbei anhören, während man bügelt oder die Wohnung aufräumt. Leider sind das immer noch so viele Folgen dass ich permanent hintendran bin.

Das Format hat inzwischen seine eigene Fangemeinde, die Zeugen Kühlwaldis, auf deren Seite es jede Menge Zusatzinformationen gibt.

Das Universum

Ruth, Florian und Evi reden über das Universum. In jeder Folge wird ein aktuelles Forschungsthema besprochen, Leserfragen werden beantwortet und man erfährt wie es im Astronomiestudium zugeht.

Was den Podcast besonders liebenswert macht: es wird Österreichisch gesprochen.

The Infinite Monkey Show

Brian Cox (Physiker) und Robin Ince (Comedian) reden mit Gästen über jeweils ein Thema aus der Wissenschaft. Es gibt inzwischen die 25. Staffel, und weil ich erst recht spät eingestiegen bin höre ich mir manchmal alte Folgen an.

Der Podcast ist auch deshalb so unterhaltsam, weil dass unter den Gästen immer auch ein Comedian ist und das Thema nicht so ganz bierernst durchgezogen wird. Ein gern gesehener Gast ist Eric Idle, von dem auch die Titelmelodie stammt.

Wo ich nur für Einzelfolgen Zeit habe

WRINT

Holger Klein labert mit Gästen über alles mögliche. Ich kann mir gar nicht alle Folgen von WRINT anhören, so viel Zeit habe ich nicht. Also konzentriere ich mich auf den Geschichtsunterricht mit Matthias von Hellfeld, das sind meistens eher kurze Folgen, und die Astronomiegeschichten mit Ruth aus dem Universum.

The Talk Show With John Gruber

John Gruber redet mit welchselnden Gästen über Computer, Internet und vor allem über Apple. Ich würde mir wirklich gerne alle Folgen anhören, aber woher soll ich die ganze Zeit nehmen?

WDR Zeitzeichen

Die einzelnen Folgen sind zwar nur 15 Minuten lang, aber das jeden Tag. Ich höre ausgewählte Folgen wenn ich nicht einschlafen kann. Weil ich dann doch meistens während der Folge einschlafe, habe ich immer nur ein Halbwissen zum jeweiligen Thema.

Wofür ich gerne noch Zeit hätte

Desert Island Discs

Desert Island Discs ist das Urgestein der Interview-Radiosendungen, ist seit 80 Jahren fast ununterbrochen auf Sendung, und das mit nur fünf Moderator:innen. Jede Woche kommt eine neue Folge, aber viele Gäste sagen mir nichts, deshalb picke ich mir nur ab und zu noch die interessantesten Interviews aus.

Und weil das ein britischer Podcast ist, gibt es gewisse Traditionen, die strikt eingehalten werden müssen. So gibt es eine feste Reihenfolge bei den Fragen, und die Gäste müssen immer genau acht Musiktitel mitbringen und dann erklären warum gerade diese. Am Ende müssen alle sich, sollten sie auf einer einsamen Insel stranden (wem passiert das nicht?), für einen Musiktitel, ein Buch und einen Luxusgegenstand entscheiden.

Wer viel Zeit hat, kann sich die Archiven der letzten Jahrzehnte durchwühlen.

Revolutions

Der Podcast von Mike Duncan ist die Nachfolge von The History of Rome (den ich vor Jahren komplett durchgehört habe) und behandelt 10 ausgewählte Revolutionen. Ich habe in den letzten Jahren ungefähr die Hälfte davon gehört und würde auf jeden Fall gerne noch die russische Revolution durchmachen.